Hattie für die PUB - AIR - TÊTE

27. März 2010

13. Woche

Abgelegt unter: China — heinz.bayer @ 08:30

streber-berg1

Wer es schafft, in einem pädagogisch offenen und freien System wie dem unseren chinesisch zu denken, was den Bildungshunger angeht, der hat gewonnen. Arbeiten Sie dran. Es lohnt sich.

19. März 2010

12. Woche

Abgelegt unter: Fähigkeiten — heinz.bayer @ 18:11

menschenkreise

Die Figuren im Artikel der Woche beziehen sich auf die Fähigkeiten eines Menschen. Der Kreis ist die Schule. Dieser erste junge Mensch ist auf der falschen Schule. Er hat viele Fähigkeiten, die aber in seinen Noten nicht zum Tragen kommen. Manchmal muss man die Schulart wechseln, um seine Biographie erfolgreich weiterschreiben zu können. Das ist kein Beinbruch. Es gibt viele Wege, in Deutschland einen erfolgreichen Abschluss zu machen. In den allermeisten Fällen muss man allerdings einfach damit leben, dass man auch seine Fähigkeiten mit durchschnittlichen Noten weiterentwickeln kann. Das Ziel sollte nie sein, möglichst überall die besten Noten zu haben, sondern überall seinen eigenen Fähigkeiten entsprechend maximal viel aus dem Unterricht mitzunehmen.
Nur das zählt nach der Schule.
Nicht die Noten. Die sollten einen auch nicht beunruhigen. Wer auf der richtigen Schule ist und professionell arbeitet, der wird keine Schwierigkeiten haben, den Abschluss erfolgreich zu schaffen. Wenn Sie den Schalter umgelegt haben, beginnt für Sie ein anderes Leben. Erfolgreich ist auch hier wieder relativ und hat erst in zweiter Linie mit Noten zu tun.

Professionelles Arbeiten bedeutet zuerst einmal: Sich nicht nur durch die schulische Notenbrille zu betrachten. Denn dann wird man sich nicht gerecht. Selbst reflektieren, wo seine Stärken liegen und wo man dringend nachlegen muss, das hilft einem mehr. Wenn man z.B. in Physik schlechte Noten hat, dann sollte man ganz ehrlich herausbekommen, ob man genug aufgepasst und genügend vorbereitet hat. Ob einen das Fach interessiert oder ob man es nur absitzt.
Schlechte Noten schreiben ist nicht schlimm, nur das falsche Umgehen damit. Noten sollten nur nicht so schlecht sein, dass man Gefahr läuft, sitzenzubleiben. Denn dann hat man die Sache am Ende nicht mehr selbst im Griff. Der grüne Bereich liegt zwischen 1 und 3.
Die einfachste Erklärung „Der Lehrer ist schuld!“ sollten Sie getrost beiseite legen. Selbst wenn es so wäre, es hilft Ihnen nichts. Professionell arbeiten heißt: Angreifen, zubeißen, nachbessern, anstrengen. Machen Sie nicht das, was leider so häufig das Übliche ist: „Wenn die Noten nicht stimmen, dann bin ich gekränkt und mache gar nichts mehr. Da ist der Lehrer doch gerade selbst schuld.“ - „Der Nächste bitte“, werden Sie später bei Bewerbungen hören, wenn Sie Ihre fachlichen Defizite damit erklären wollen, dass Ihr Lehrer blöd war.
Nur Anstrengen hilft wirklich. Leider.

13. März 2010

11. Woche

Abgelegt unter: Aufpassen — heinz.bayer @ 05:21

morgenstunde

Verstehene Sie, was ich damit meine? Wenn Sie sich still und leise dazu entschließen könnten, anstatt am Morgen während des Unterrichts diese vielen kleinen witzigen Parallelprogramme ablaufen zu lassen, einfach - ja ich weiß, ein schreckliches Wort für Sie - “aufzupassen”, dann würden Sie zum Profispieler, der nur müde lächeln kann, wenn seine Freunde jammern, wie viel sie immer am Nachmittag lernen müssen und trotzdem Ihre Noten nicht erreichen.
Leider, und das ist die schlechte Nachricht. Sie müssten sich entschließen, es täglich zu tun, sonst funktioniert es leider nicht. :-)

5. März 2010

10. Woche

Abgelegt unter: Streber — heinz.bayer @ 19:35

Spießer oder Profi ?
profiberg-fileminimizer
Ganz ehrlich. Dieses Amateurgehabe ist fast unerträglich. Aber so menschlich. Wer gut sein will, muss andere gut sein lassen. Muss auch auf den Berg wollen. Und nicht die auf dem Berg als Streber beschimpfen. Um gut zu sein, muss man gut sein wollen. So einfach ist das, wenn man Lebensprofi sein will. Der Amateur vertuscht mit Streber- und Schleimerrufen seine eigenen Schwächen. Werden Sie stark. Werden Sie Profi. Gehen Sie auf den Berg. Zusammen mit Freunden. Dort ist die Luft viel lebenswerter. Man hat Zeit für die wichtigen Dinge im Leben, wenn man in der Schule Profi ist. Lieber Profi als Spießer, würde ich sagen.
“Spießer?” fragen Sie. Ja klar. Streber-Rufe sind klare Neider-Rufe. Neider sind im Erwachsenenalter klare Spießer. Deshalb.

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )